Frauen* und der deutsche Kolonialismus

05. Mai 2018 (Sa) - 14.00 - 16.30 Uhr

– Postkoloniale Perspektiven auf Köln –

In diesem Stadtrundgang werden Orte der Kolonialgeschichte Kölns aufgesucht und wird dabei der Blick auf Frauen* als Akteurinnen in jener Zeit gerichtet. Es geht um Frauen, die selbst oder deren Eltern aus den kolonialisierten Gesellschaften stammten und die sowohl Teil der Kölner Bevölkerung, als auch Widerstandskämpferinnen gegen die Kolonialisierung waren, – aber auch um Frauen des Kölner Bürgertums, die die koloniale Idee in Köln verankerten oder Auswanderinnen, Missionarinnen und Forschungsreisende waren. Kritisch thematisiert werden ‚Kolonialwarenläden’ und Fabriken, die die koloniale Ausbeutung Mitten ins Veedel brachten. Koloniale Diskurse zu ‚race‘ und ‚gender‘ prägen noch bis heute unser gesellschaftliches Leben.

Veranstalterin:
Kölner Frauengeschichtsverein e.V.

Kontakt:
Tel.: 0221 / 24 82 65, E-Mail: info@frauengeschichtsverein.de

Kosten / Anmeldung:
Kostenbeitrag: 10 Euro zzgl. KVB-Ticket

Veranstaltungsort:
Treffpunkt: Bürgerhaus Stollwerck, Dreikönigenstr. 23, 50678 Köln, Lageplan