Holla beim langen Donnerstag im Museum Ludwig

02. Januar 2020 (Do) - 17.00 - 22.00 Uhr

Der lange Donnerstag im Januar dreht sich um Körperbilder. Wer oder was bestimmt unsere Vorsätze für das neue Jahr in Hinblick auf unsere Körper? Wir selbst! Doch die Realität sieht oft anders aus: Menschen werden aufgrund ihrer Körper innerhalb einer Gesellschaft ungleich behandelt. Normen und eurozentrische Schönheitsvorstellungen prägen in Deutschland den Blick auf Körperformen, Behaarungen, Be_Hinderungen, Hautfarben und Gender und bereiten damit den Boden für Diskriminierungen und Marginalisierungen.

An diesem Abend geht es in einer Gesprächsrunde um persönliche Erfahrungen und politischen Aktivismus rund um „Body Positivity“ und „Self-Love“.

Auch das Museum ist voller Darstellungen von Körpern: Welche Normen hinter diesen stecken bzw. wie Künstler*innen mit ihnen brechen, erfahren Sie in Kurzführungen. Eine Leseecke bietet Raum sich zurückzuziehen und die Bücherauswahl zum Themenabend durchzublättern. Wer die gesammelten Eindrücke in materieller Form mit nach Hause nehmen möchte, gestaltet ein eigenes Zine aus Collagen.

Programm:

17–22 Uhr: Leseecke
18–21 Uhr: Offener Zine-Workshop
18/18.30/19 Uhr: Führungen zum Thema Körper im Museum
19 Uhr: Gesang und Poetry Slam von den „Hollies“ (Gesang) und Leah Leaf (Poetry Slam) im Foyer
20 Uhr: Filmvorführung und anschließendes Gespräch mit Diskussionsrunde mit HOLLA e.V. im Kino

Veranstalterinnen:
Museum Ludwig, www.museum-ludwig.de
Interkulturelles Frauen- und Mädchen-Gesundheitszentrum – IFMGZ Holla e.V., www.holla-ev.de

Kosten:
Ganztätig frei für Kölner*innen; alle anderen zahlen vor 17 Uhr normal, danach nur 7 Euro.

Veranstaltungsort:
Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln, Lageplan