Transgenerationale Traumatisierung: Wie sich Gewalterlebnisse auf nachfolgende Generationen auswirken

24. November 2020 (Di) - 18.30 - 20.30 Uhr

– Podiumsdiskussion & Livestream – 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges –

Wie wirken sich Gewalterlebnisse auf nachfolgende Generationen aus? In der Nachkriegsgesellschaft und folgenden Generationen wurde und wird sexualisierte Gewalt, die während des Zweiten Weltkrieg gegen Frauen und Mädchen verübt wurde, kaum thematisiert. Am 24. November sprechen Monika Hauser und Karin Griese von medica mondiale über die Auswirkungen von transgenerationalem Trauma. Die Veranstaltung wird zusätzlich als Livestream übertragen.

75 Jahre Kriegsende in Europa und Asien. Zu den schweren Menschenrechtsverletzungen dieses Krieges zählen auch Vergewaltigungen von Millionen von Frauen und Mädchen. Die Erlebnisse und Geschichten dieser Frauen und Mädchen sind kaum bekannt. Ihr Leid wurde in den Nachkriegsgesellschaften bis heute meist ignoriert und verdrängt – auch in Deutschland. Die Betroffenen hatten kaum Möglichkeiten, über das Erlebte zu sprechen und erhielten keine oder keine angemessene Unterstützung.

Ohne Unterstützung kann die erlebte Gewalt jedoch nicht verarbeitet werden. Unverarbeitet dauern die Folgen des Traumas an und reichen tief in das Leben der Frauen und ihrer Familien und beeinflussen das gesamte soziale Umfeld.

Wir sprechen an dem Abend über dieses bisher wenig in der Öffentlichkeit beleuchtete Thema und stellen die Arbeit von medica mondiale vor. Podiumsteilnehmerinnen:

  • Monika Hauser, Gründerin und Vorstandsvorsitzende medica mondiale e.V.
  • Karin Griese, Leiterin des Bereichs Trauma-Arbeit medica mondiale e.V.
  • Katja Duregger, Filmemacherin, Enkelin einer Betroffenen von sexualisierter Kriegsgewalt und Tochter eines “Children born of war”

Es moderiert die Rundfunkjournalistin Daniela Tepper (Deutschlandfunk).

Veranstalterinnen:

Ansprechpartnerin:Beate Kriechel, E-Mail: kampagne@medicamondiale.org, Tel.: 0221 / 931898-0

Kosten / Anmeldung:
Eintritt frei. Anmeldung über das Anmeldeformular der VHS Köln.
Die Podiumsdiskussion wird in einem Livestream von der VHS Köln übertragen. Der Link zum Livestream sowie weitere Informationen zu der Veranstaltung ist etwa zehn Tage vor der Veranstaltung auf der Seite der VHS oder von medica monidale zu finden.

Veranstaltungsort:
Forum Volkshochschule, Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln, Lageplan