Frauen gegen Erwerbslosigkeit

Frauen gegen Erwerbslosigkeit

Das spezialisierte Erwerbslosenzentrum für Kölner Frauen wurde 1984 aus einer Selbsthilfegruppe heraus gegründet. In seinem interkulturellen Team sind migrationspezifische Fragen ein Schwerpunkt neben Berufsrückkehr, allein Erziehen und Berufsorientierung. Die Gründerinnen des gemeinnützigen Vereins haben den Begriff ?Erwerbslosigkeit? statt ?Arbeitslosigkeit? gewählt, da es den meisten Frauen nicht an unbezahlter Arbeit – insbesondere im privaten Bereich – mangelt; arbeitslos sind sie daher ganz und gar nicht.Diese realen Lebenssituationen von Frauen stehen jedoch allzu oft den heute mehr denn je geforderten Ansprüchen an Flexibilität und 100%igen Einsatz im Erwerbsleben entgegen. Wenn dann noch Alter, gesundheitliche Einschränkungen, geringe Deutschkenntnisse oder fehlende (in Deutschland anerkannte) Ausbildung hinzu kommen, ist fachkundige Hilfe von Nöten.

Seit 2000 ist der Verein daher zugleich Träger einer Jobbörse für Frauen in Kooperation zunächst mit der Stadt Köln, nun mit der ArGe Köln. Ziel ist es, Frauen eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen durch qualifizierende Beratung und Begleitung, z.B. Unterstützung bei der Stellensuche und der Erstellung der Bewerbungsunterlagen, Beratung bei Fragen zum Thema Ausländerrecht und Arbeitserlaubnis, Unterstützung bei der Lösung für fehlende Kinderbetreuung, Vermittlung von Praktikumplätzen.

Die Angebote

  • Einzelberatung – nach Vereinbarung

Das Beratungsangebot richtet sich an alle erwerbslosen bzw. von Erwerbslosigkeit bedrohten Frauen, unabhängig von ihrer sozialen und ethnischen Herkunft, ihrer Kultur- oder Religionszugehörigkeit, ihrem Alter, ihrer sexuellen Orientierung und ihrem Aufenthaltsstatus. Das Beratungsangebot ist kostenlos, vertraulich und findet auf freiwilliger Basis statt. Die Beraterinnen gehen dabei von den Bedürfnissen und Stärken jeder Einzelnen aus und arbeiten parteilich für Frauen.

Offene Angebote:

  • Offener Treff für erwerbslose Frauen
    Gespräch – Diskussion – Information – Austausch
    Der offene Treff an jedem Donnerstag im Monat beginnt von 9.30 bis 11.00 Uhr mit einer Einführung in Qigong. Von 11.00 bis 13.00 Uhr gibt es dann wechselnde Angebote (Themenreihen, Veranstaltungen, Exkursionen) rund um Themen wie: Frauen in der Arbeitswelt, Nebeneinkommen bei Arbeitslosigkeit, Tipps für die Arbeitssuche, Stressbewältigung, Frauengesundheit, Mütter-Kur und Mutter-Kind-Kur, Ernährungsberatung, Energieberatung, Schuldenhilfe.
  • EDV-Training und Internet-Recherche
    jeden Freitag von 9.30 bis 13.00 Uhr

Kurse mit Anmeldung:

  • Berufsorientierungskurse – Herausfinden und Formulieren von persönlichen Berufswünschen, eigenen Stärken und Zielen, Information über Aus- und Weiterbildung, Bewerbungstraining
  • Alltagsorientierter Deutschunterricht
  • Einführungskurse in die Arbeit am PC

Darüber hinaus hat das Erwerbslosenzentrum innovative arbeitsmarktpolitische Projekte entwickelt und durchgeführt wie z.B. „Zeit für Zukunft“, ein Projekt für alleinerziehende erwerbslose Frauen unter 25 in Kooperation mit der ArGe Köln, und „Xenia“, ein aus dem Bundesprogramm XENOS gefördertes Projekt für erwerbslose Mütter im Alter von 18 bis 30 Jahren mit Migrationshintergrund.

Kontakt

Frauen gegen Erwerbslosigkeit e.V.
Christinastr. 62-64 (Innenhof Post)
50733 Köln, Lageplan Tel.: 0221 / 732 72 51
Fax: 0221 / 294 42 89
E-Mail: kontakt@frauen-erwerbslos.de

Verein

Ziele des Vereins sind:

  • eine Interessenvertretung von erwerbslosen bzw. von Erwerbslosigkeit bedrohten Frauen in der Öffentlichkeit zu bilden,
  • Frauen durch Beratung, Information und Weiterbildung zu unterstützen,
  • geschlechtsspezifische Folgen von Erwerbslosigkeit zu begleiten und aufzuarbeiten.

Seit der Gründung 1984 haben sich die gesellschaftlichen Bedingungen für Viele verschlechtert. Die Arbeitslosigkeit ist ein Massenphänomen geworden, der Konkurrenzkampf um Arbeitsplätze ist groß und die arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen haben sich verändert. Trotz finanzieller Engpässe ist es dem Verein mit Engagement und Zähigkeit gelungen, ein zielorientiertes Bildungs- und Beratungsangebot aufzubauen und zu erhalten.

Seit 1998 die Arbeit in einem interkulturellen Team erfolgt, gehören zunehmend Migrantinnen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichem aufenthaltsrechtlichen Status zur Zielgruppe. Dies ist ein besonderer Erfolg, denn häufig gelingt es nur schwer, Migrantinnen mit gut gemeinten Angeboten zu erreichen. Frauen gegen Erwerbslosigkeit hingegen hat sich zu einem Treffpunkt von erwerbslosen Frauen deutscher und ausländischer Herkunft entwickelt. Innerhalb der verschiedenen Angebote besteht die Möglichkeit des Austauschs untereinander, mit dem Ziel, sich kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen und von einander zu lernen.

Lange Jahre in der Gellertstraße in Köln-Nippes angesiedelt, ist der Verein 2007 in neue Räume am Wilhelmplatz in Köln-Nippes umgezogen.

Vernetzung

Frauen gegen Erwerbslosigkeit e.V. ist in folgenden Frauenorganisationen Mitglied:

Dazu auch im Internet: