GEDOK Köln

GEDOK Köln

Professionelle Künstlerinnen in ihrer Arbeit zu fördern, ihnen eine Öffentlichkeit zu schaffen und ihre Interessen zu vertreten, ist die Aufgabe der GEDOK Köln – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V. Auch junge Künstlerinnen werden auf ihrem Weg in die Öffentlichkeit unterstützt.

Die GEDOK ist ein Kunstverein und die größte Künstlerinnen-Vereinigung Deutschlands. Sie wurde 1926 als „Gemeinschaft Deutscher und Österreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen“ von Ida Dehmel in Hamburg gegründet.

GEDOK Köln

Die GEDOK Köln wurde 1929 als gemeinnützig anerkannter Kunstverein gegründet. Seit dieser Zeit engagiert sie sich besonders für die Präsenz von Künstlerinnen in Kölner Veranstaltungen und Events. Ihre lebendige Kulturarbeit macht sie zu einem festen Bestandteil der Kunstszene der Stadt. Die GEDOK Köln veranstaltet

  • Ausstellungen,
  • Konzerte,
  • Lesungen,
  • Atelierbesuche,
  • Ausstellungsbesuche,
  • Bildgespräche,
  • Vortragsveranstaltungen.

Sie gibt Künstlerinnen Gelegenheit, ihre Werke und Interpretationen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Sie initiiert spartenübergreifende Projekte und fördert junge, innovativ arbeitende Künstlerinnen.

Kontakt

1. Vorsitzende: Maria Wrede

GEDOK Köln – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V.
Hochstadenstr. 26, 50674 Köln, Lageplan Tel.: 0221 / 433349
Fax: 0221 / 433349
E-Mail: gedokkoeln@t-online.de

Verein

Die zur Zeit 230 Mitglieder des Vereins setzen sich aus Künstlerinnen und Kunstförderern zusammen. In den Fachbereichen Angewandte Kunst, Bildende Kunst, Literatur und Musik sind zur Zeit 160 Künstlerinnen vertreten. Viele Kunstförderer unterstützen zusätzlich aktiv die Kulturarbeit des Vereins.

Die Leitung des Kunstvereins obliegt einem gewählten geschäftsführenden Vorstand, den gewählten Fachbeirätinnen, einer Pressereferentin sowie einer Schatzmeisterin.

In regelmäßig erscheinenden Veranstaltungskalendern und der Präsentation im Internet informiert die GEDOK Köln über eigene Veranstaltungen, Aktivitäten der Künstlerinnen und die Vereinsarbeit. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit ist die bundesweite Kooperation der GEDOK-Gruppen und das Zusammenwirken mit anderen Kulturverbänden.

Dachverband

Als Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer umfasst die GEDOK bundesweit 24 Mitgliedsgruppen und eine in Wien, die als selbstständige Vereine regional tätig sind. Der Gesamtverband zählt mehr als 3000 Mitglieder und vertritt die Künstlerinnen in den Sparten Angewandte Kunst, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur, Musik und Tanz.

Die GEDOK hat zum Ziel, die besondere Lebens- und Arbeitssituation von Künstlerinnen zu verbessern, und setzt sich ein für die geschlechtergerechte Gestaltung aller Bereiche künstlerischen Schaffens. Preise vergibt die GEDOK für herausragende Leistungen auf den Gebieten der Bildenden Kunst, der Angewandten Kunst, der Literatur (Ida-Dehmel-Literaturpreis) und der Musik.

Der Verband ist als gemeinnützig anerkannt und politisch ungebunden. Die Arbeit der GEDOK beruht auf ehrenamtlichem Engagement der Mitarbeiterinnen. Veranstaltungen werden aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden sowie projektgebundenen Mitteln finanziert.

Dazu auch im Internet:

Vernetzung

Die GEDOK ist Mitglied der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste – IGBK, www.igbk.de, der UNESCO, www.unesco.de, des Deutschen Kulturrats, www.kulturrat.de, des Deutschen Musikrates, www.musikrat.de, ist Gründungsmitglied der Stiftung Kunstfonds, www.kunstfonds.de, und vertreten in den Gremien der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst, www.bildkunst.de, und der Künstlersozialkasse, www.kuenstlersozialkasse.de, sowie dem Auswahlgremium »Kunst am Bau« für Gebäude des Bundes im In- und Ausland.

Die GEDOK ist in folgender Frauenorganisation Mitglied:

Kooperativ beteiligt ist die GEDOK an der Fédération internationale des associations culturelles feminines.

Die GEDOK Köln ist Mitglied im:

Dazu auch im Internet: