Das Handwerker­innen­haus beim Menschen­rechts­festival

06. Juli 2019 (Sa)

Rechtsruck – das sind einige aber wir sind viel mehr!

In Deutschland wird der „Rechtsruck“ in Politik und Gesellschaft besonders deutlich durch den Einzug der AfD in den Bundestag.
Die Gewalt nimmt zu, der politische und gesellschaftliche Diskurs, aber auch das alltägliche Miteinander sind immer häufiger geprägt durch eine diskriminierende und herablassende Sprache gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund.

Verteidigt wird eine solche Sprache oft mit der in den Menschenrechten verankerten Meinungsfreiheit, gleichzeitig wird das in den Menschenrechten festgeschriebene Verbot von Diskriminierung ignoriert.

Eine diskriminierende und herablassende Sprache und rechtes Gedankengut können unsere demokratische, solidarische Gesellschaft und unser interkulturelles Zusammenleben in Deutschland gefährden. Die im Grundgesetz verankerten Menschenrechte sollen Demokratie und Meinungsfreiheit schützen. Diese demokratischen Grundrechte dürfen nicht ausgehöhlt werden. Mit dem Menschenrechtsfestival wird dazu eine klare Haltung gezeigt.

Das 7. Kölner Menschenrechtsfestival möchte das Thema „Rechtsruck“ mit Vorträgen, Workshops, Ausstellungen und Informationsständen diskutieren und Organisationen, die für eine freie, demokratische und solidarische Gesellschaft eintreten, eine Plattform bieten.

Das Handwerkerinnenhaus Köln ist auf dem ‚Markt der Möglichkeiten‘ mit einem Stand vertreten.

Veranstalterin:
Allerweltshaus Köln e.V., www.allerweltshaus.de

Ansprechpartnerin:
Claudia Fatzkämper, maedchen-foerdern@handwerkerinnenhaus.org

Veranstaltungsort:
Grüngürtel zwischen Vogelsanger Str. und Venloer Str. Köln