Zwangs­verheiratung – Online-Workshop 

25. Juni 2021 (Fr) - 10.00 - 15.00 Uhr

– Schutz vor Zwangsverheiratung und innerfamiliärer Gewalt in der Pandemie.
Mädchen* und junge Frauen* im Spannungsfeld zwischen Familie und Selbstbestimmung. –

– Workshop für Multiplikator*innen –

Zwangsverheiratung ist eine Menschenrechtsverletzung.

Zwangsverheiratung und andere Formen von körperlicher und psychischer Gewalt wie Kontrolle und Einschränkungen bei der Auswahl von Freundschaften, Ausgangsverbot, Zwang zur Jungfräulichkeit u.ä. sind keine privaten und familiären Angelegenheiten. Sie basieren auf traditionellen patriarchalen Strukturen.

Die betroffenen Mädchen und jungen Frauen befinden sich in einem enormen Spannungsfeld. Sie schwanken lange Zeit zwischen dem Wunsch es den Eltern recht zu machen bzw. nicht die Kraft aufbringen zu können sich zur Wehr zu setzen und dem Bedürfnis nach Selbstbestimmung.

Vor dem Hintergrund der Pandemie und der damit einhergehenden Schließung von Schulen, Jugendzentren usw. ist der Zugang zu Schutzstrukturen und Anlaufstellen für Mädchen* und junge Frauen*, die von Zwangsverheiratung bedroht oder betroffen sind, deutlich erschwert.

Dieses Seminar bietet die Möglichkeit des Austauschs und den Abgleich der Erfahrungen während der derzeitigen Pandemie und befasst sich mit den Hintergründen sowie Erklärungsansätze zu den Fragen:

  • Was ist Zwangsverheiratung und innerfamiliäre Gewalt?
  • Warum gibt es Zwangsverheiratung und innerfamiliäre Gewalt?
  • Wie kann die Selbstbestimmung der Mädchen* und junge Frauen* gefördert werden?

Veranstalterin:
agisra e.V.

Kontakt:

Tel.: 0221 / 124019, E-Mail:

info@agisra.org

 
Kosten / Anmeldung:
Die Fortbildung richtet sich an MultiplikatorInnen, die mit dem Thema bereits konfrontiert wurden oder präventiv tätig werden möchten.

Anmeldung per E-Mail bis 18.06.2021 an

seminare@agisra.org

.

Der Online-Workshop ist kostenlos. Die Teilnehmer*innenanzahl ist beschränkt auf 20 Personen.

Veranstaltungsort:
online

online